ANDERE STIMMEN ÜBER UNS

Martin Rüegg über seine Zeit in Brasilien, 2012

Ich hatte die einmalige Gelegenheit, fünf Monate lang in Patos bei Operation Rescue zu verbringen. Nach meinem Studium des Offentlichen und Non-Profit-Management habe ich verschiedene freiwillige Praktika in lokalen NGOs absolviert, die sich in den Slums in Kolumbien, Argentinien und Thailand engagieren. Meine Erfahrung in Patos war nicht vergleichbar mit dem, was ich von früher kannte. Ich war sprachlos über die Menschen, die ich traf, die mit Hingabe und Selbstlosigkeit arbeiteten. Wie erwähnt, ist Operação Resgate für die Menschen in Nova Conquista das „Licht in der Dunkelheit“. Das klingt abgedroschen, aber es ist die Wahrheit. Die Bewohner leben nicht nur in extremer Armut; Immense Gewalt, vor allem gegen Frauen und Kinder, ist an der Tagesordnung. Die Organisation hat sich nach kurzer Zeit einen sehr respektablen Ruf aufgebaut. Operação Resgate ist bereits in der Bevölkerung von Patos verwurzelt und wird von allen Beteiligten geschätzt. Die Kinder werden als selbstentscheidende Individuen behandelt und keine Gegenleistung wird erwartet. Die NGO ist geerdet und arbeitet dort, wo die brasilianische Gesellschaft am bedürftigsten ist. Operação Resgate ist eine langfristig angelegte Institution, die versucht, den Einwohnern von Nova Conquista ein selbstbestimmtes Leben zu geben. Alle Teilnehmer des Operação Resgate kämpfen mit ihrer kontinuierlichen Arbeit hingebungsvoll für dieses Ziel, Tag für Tag.

Meine Erfahrung zeigte, dass die Arbeit am schwierigsten ist, wo die Not am grössten ist. In Nova Conquista besteht eine immense Hoffnungslosigkeit. Das Selbstwertgefühl der Menschen dort ist sehr gering. Sie leben bis heute als „Sklaven“. In der modernen Zeit hat sich lediglich die Form der Sklaverei geändert, aber das Problem ist immer noch das gleiche. Nach langjähriger Arbeit der NGO vertrauen die Menschen ihr. Die Bewohner wollen ein besseres Leben, eine bessere Zukunft für sich und ihre Kinder. Operação Resgate ist bereit, die Menschen auf ihrem Weg zu einem Leben in Würde zu unterstützen. Ein Dasein, in dem in „Nova Conquista“ Kinder nicht verkauft werden müssen, jeder Hoffnung hat, und Menschen vielleicht ihre Träume verwirklichen können.

Zum Verständnis: Die Kosten für das gesamte Projekt belaufen sich auf die gleiche Summe, die es kostet, ein Kind in der Schweiz auf eine Privatschule zu schicken (ca. 8`500 Schweizer Franken pro Monat).