Peter Lauber Architekten AG

Wir danken für die langjährige und treue Unterstützung der Partnerfirma GAL Architekten – Peter Lauber Architekten AG. Danke, dass ihr unsere Vision mittragt und Wirklichkeit werden lässt!

 

Auch Miki verdient eine Chance!

Zusammen mit anteilnehmenden Spendern arbeitet Operation Rescue mit Hochdruck daran, den ärmsten und am meisten benachteiligten Kindern zu helfen. Miki ist einer von ihnen, er leidet an cerebralen Lähmungen am ganzen Körper. Medikamente, die er  von einigen Privatkliniken erhielt, verbesserten seinen Zustand nicht. Schliesslich wurde er für eine Gehirnoperation an ein Spital im Ausland übergeben. Operation Rescue hat ihm nun einen speziellen Rollstuhl gekauft und untertützt zudem die Familie mit einem monatlichen Beitrag. Wir hoffen, dass es Miki unter diesen bestmöglichen Voraussetzungen bald besser geht!

Partnerfirma Immoplan AG

Die Immoplan AG unterstützt die Arbeit von Operation Rescue auf grosszügige Art und Weise. Wir bedanken uns herzlich für das Vertrauen und den Glauben an den Nutzen unserer Projekte!

Benefizkonzert und -Essen 7. Juli: Es hat noch platz!

Sei dabei, wenn am Samstag in Bern hochbegabte Kinder musizieren! Ort: Französische Kirche. Letzte Chance, sich für das Abendessen anzumelden. Infos: –> Flyer

 

 

Nähcenter Iseli AG Thun und Spiez

Wir freuen uns, das offizielle Bernina – Fachgeschäft in Spiez und Thun zu unseren grosszügigen und langjährigen Partnern zu zählen. Ganz herzlichen Dank!

 

Operation Rescue eröffnet 7. Projektzentrum!

Der Präsident des Vereins Operation Rescue Brasilien hat in seiner Heimatstadt Campina Grande, einer grossen Stadt rund 170 Kilometer östlich von Patos, auf Initiative einer Bekannten und mithilfe von Leuten aus seiner Kirche das dritte Projektzentrum in Brasilien gestartet. Seit letztem März profitieren täglich 80 Kinder aus einem sehr armen Slum von den Angeboten des Projekts. Es gibt Kinder, die den ganzen Tag noch nichts gegessen haben, wenn sie am Nachmittag zu uns kommen – sie sind immer sehr dankbar, dass sie bei uns eine Mahlzeit erhalten. Wir sind froh, dass unsere Arbeit sich so ausdehnt und sich vermehrt lokale Leute und Gruppen finanziell und personell einsetzen.